KTM 1290 Super Duke GT 2016

News vom: 20.11.2015 00:00:00

"The Beast" zum Touren und Reisen

KTM Neuheiten 2016: Die neue KTM 1290 Super Duke GT 2016! Gezähmtes Biest? Mitnichten! Die Super Duke GT kommt mit voller Power, aber deutlich mehr Ausstattung für bessere Reisetauglichkeit.

Wir hätten uns nicht gedacht, dass man etwas Anderes aus der 1290 Super Duke R machen könnte, als eine andere 1290 Super Duke R. Oder eine 1290 Super Duke RR. Und dass es eine Gran Turismo Variante geben könnte, die nicht zur zweckmäßig ist, sondern auch gut aussieht, hielten wir für ein Ding der Unmöglichkeit. Doch Kiska und KTM haben es geschafft und präsentieren auf der EICMA 2016 das GT-Modell des radikalen Naked Bikes, das schlicht „The Beast“ genannt wird.

Leistungsmodi, semi-aktives Fahrwerk, Schaltassistent

 

Wir wissen zwar noch nicht, wie sehr die GT dem Anspruch eines extrem sportlichen und dennoch langstreckentauglichen Sporttourers gerecht wird. Doch die Ausstattung verspricht ein hochwertiges Paket modernster Technik und Elektronik: diverse Fahr-und Leistungsmodi, semi-aktiv gesteuerte WP-Federelemente, schräglagenabhängiges ABS und erstmals auch ein elektronischer Schaltassistent.

Leistung KTM 1290 Super Duke GT 2016

Doch es geht noch weiter. An Board sind außerdem eine Griffheizung, eine Reifendrucküberwachung, LED Tagfahrlicht, LED Kurvenlicht und LED Blinker mit automatischer Abschaltung, ein 23 Liter Tank, ein verlängerter Heckrahmen mit Gepäckträger und eine höhenverstellbare Scheibe. Der monströse V2 der Super Duke mit 1301 Kubik leistet auch in der GT maximal 173 PS, mit einem breiten Drehmomentberg, der in einem Spitzendrehmoment von 144 Nm gipfelt. Über wählbare Fahrmodi können Ansprechverhalten und Maximalleistung an den jeweiligen Einsatzbereich angepasst werden. Das Gewicht der 1290 Super Duke GT soll 228 kg betragen.

Kurven-ABS 1290 Super Duke GT

Dieser Urkraft wirkt bei Bedarf eine gleichermaßen potente Bremsanlage entgegen, im Ernstfall unterstützt vom „Kurven-ABS“ genannten MSC. Dieses sorgt dafür, dass das C-ABS und die Traktionskontrolle MTC schräglagenabhängig geregelt werden und somit in der Kurve stark – soweit es die Physik erlaubt - gebremst werden kann.

Fahrwerk Comfort, Street, Sport

Beim Fahrwerk setzt KTM traditionell auf Komponenten von WP Suspension. Über einen Schalter am Lenker kann der Fahrer zwischen den Dämpferabstimmungen „Comfort“, „Street“ und „Sport“ wäh-len. Die elektronische Dämpfungssteuerung SCU (Suspension Control Unit) sorgt dafür, dass die Dämpfungswerte während der Fahrt permanent und in Echtzeit an Fahrstil und Straßenbelag angepasst werden.

Weitere interessante Inhalte:

 

Zurück